Export: Die Fakturierung

Hatto Brenner Exportmanager Fachexperte für Osteuropa

Die Handelsrechnung ist die wichtigste Beweisurkunde, die dem Importeur sowie allen in die Abwicklung des Exportgeschäftes eingeschalteten Stellen anzeigt, dass die vertraglich vereinbarte Ware geliefert wurde. Obwohl es keine Vorschriften über die Form der Handelsrechnung/ Faktura im internationalen Warenverkehr gibt (Sie können also auch Ihren Vordruck für die Inlandsrechnung benutzen), stellen doch einige Länder besondere Anforderungen an die Aufmachung der Handelsrechnung. Andere Länder fordern eine bestimmte Form für dieses Dokument, die sogenannte Konsulats- oder Zollfaktura, da diese die Grundlage für die Ermittlung des Zollwertes der Sendung ist. Diese Vordrucke werden von den Industrie- und Handelskammern bzw. den Vordruckverlagen angeboten. Hinweise auf Besonderheiten bei der Rechnungslegung finden Sie in den »Konsulats- und Mustervorschriften« der Handelskammer Hamburg.

 

Hatto Brenner

Präsident der Europäischen Union Mittelständischer Unternehmen (EUMU)


Wenn Sie diesen Blog-Artikel interessant finden, leiten Sie den Fachbeitrag über XING, LinkedIn, twitter oder facebook weiter,

damit auch andere von diesen Informationen profitieren können. Vielen Dank…))


 In einer Handelsrechnung sollten folgende Angaben enthalten sein:

• Name und Anschrift der beiden Vertragsparteien,

• genaue Warenbezeichnung,

• Warenmenge,

• Art der Verpackung,

• Markierung der Verpackung,

• Einzel- und Gesamtpreis der Ware,

• Zahlungsbedingungen,

• Lieferbedingungen,

• Ausstellungsdatum sowie,

• Unterschrift des Exporteurs

 

Bei der Rechnungslegung sollten im Gegensatz zu einer Inlandsrechnung also nicht nur die wichtigsten Bestandteile einer Rechnung (Warenbezeichnung, Menge, Qualität, Preis), sondern auch die im Auslandsvertrag spezifisch für das Exportgeschäft abgesprochenen Bedingungen enthalten sein (Zahlungsbedingungen, Lieferbedingungen, Skonti usw.). Diese Rechnungsangaben bilden bei einem Import die Berechnungsgrundlage für die Höhe der Eingangsabgaben (Zoll, Einfuhrumsatz Steuer).

 

Oftmals wird dem Käufer die Ausstellung einer »Vorausrechnung«, einer so genannten Pro-forma- Rechnung, verlangt. Diese Rechnungen werden vom Importeur meist für die Beantragung von Lizenzen benötigt. Sie erlauben es ihm darüber hinaus, die später zu eintrichtenden Eingangsabgaben im Voraus zu ermitteln.



Wenn Sie diesen Blog-Artikel interessant finden, leiten Sie den Fachbeitrag über XING, LinkedIn, twitter oder facebook weiter,

damit auch andere von diesen Informationen profitieren können. Vielen Dank…))

Kommentar schreiben

Kommentare: 0