Export: Außenhandels-Förderprogramme

Hatto Brenner Exportmanager Fachexperte für Osteuropa

Mit dem Ziel, insbesondere mittelständische Unternehmen bei der Anbahnung, beim Aufbau und bei der Abwicklung von Auslandsgeschäften zu unterstützen, wurden seitens der Länder, des Bundes und der EU verschiedene Förderprogramme geschaffen. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um:

• Exportberatungsprogramme

• Messeförderungsprogramme

• Exportkreditversicherungen

• Exportkredite

• Förderprogramme der EU

 

Hatto Brenner

Präsident der Europäischen Union Mittelständischer Unternehmen (EUMU)


Wenn Sie diesen Blog-Artikel interessant finden, leiten Sie den Fachbeitrag über XING, LinkedIn, twitter oder facebook weiter,

damit auch andere von diesen Informationen profitieren können. Vielen Dank…))


 Risiko

 Sicherungsmöglichkeiten

 

Währungsrisiko


• €-Fakturierung

• Aufnahme eines Währungskredits

• Devisentermingeschäft

• Forfaitierung

• Rediskont eines Währungswechsels

 

Transportrisiko

 

• Transportversicherung

 

Wirtschaftliches Risiko

 

• Vorauszahlung/Anzahlung

• private Versicherungsgesellschaft

• HERMES-Deckung

• Bankgarantie

• Fortfaitierung

• unwiderrufliches Dokumentenakkreditiv

 

Politisches Risiko

 

• unwiderrufliches, bestätigtes Dokumentenakkreditiv

• HERMES-Deckung

• Fortfaitierung

 


Export: "Förderprogramme"

Übersicht

Welche Förderungsprogramme gibt es?

a) Exportberatungsprogramme

Neben Programmen, die über die zuständige IHK und HK angeboten werden, können Sie über das Rationalisierungkuratorium der Deutschen Wirtschaft e. V. (RKW) bezuschusste ex portorientierte Beratungsleistungen durch erfahrene Exportberater in Anspruch nehmen.

 

b) Messeförderungsprogramme

Die Beteiligung an Auslandsmessen stellt eines der wichtigsten Instrumente für die Geschäftsanbahnung zu ausländischen Märkten dar. Aus diesem Grunde wurden seitens der Bundesländer, des Bundes und der EU Möglichkeiten und Förderinstrumente geschaffen, um insbesondere mittelständischen Unternehmen die Teilnahme an bedeutenden Auslandsmessen zu ermöglichen.

 

Üblicherweise werden derartige geförderte Auslandsmessen von einer IHK für Sie organisiert, die Präsentation Ihrer Exponate erfolgt auf einem Gemeinschaftsstand (z. B. »Bayerische Gemeinschaftsausstellung« auf der Meditech China in Shanghai). Die für Sie anfallenden Kosten werden auf Grund von Zuschüssen spürbar verbilligt.

 

c) Exportkreditversicherungen

Mit der staatlichen Exportkreditversicherung (HERMES-Deckung) steht in der Bundesrepublik Deutschland ein umfangreiches Kreditversicherungssystem zur Verfügung, welches den Exporteuren ermöglicht, auch zu politisch instabilen Ländern Geschäftskontakte aufrechtzuerhalten.

 

Deckung kann übernommen werden für Geschäfte deutscher Exporteure mit ausländischen

 

• privaten Bestellern (»Garantien«) oder

• öffentlichen Bestellern (»Bürgschaften«).

 

Gegenstand der Deckung sind zurzeit folgende Risiken, soweit sie durch das Ausland bedingt sind:

 

• Fabrikationsrisiko (das Risiko vor Versendung der Ware),

• Ausfuhrrisiko (das Risiko nach Versendung der Ware).

 

d) Exportkredite

Unter dem Druck der internationalen Konkurrenz ist der deutsche Exporteur in zunehmendem Umfang gezwungen, seine Exportleistung durch eine attraktive Finanzierung gegenüber dem Wettbewerb abzuheben.

 

Die Finanzierungsmöglichkeiten der mittel- und langfristigen Exportfinanzierung lassen sich folgenden Grund formen zuordnen:

 

• Lieferantenkredit: Der Exporteur räumt dem ausländischen Abnehmer einen Kredit ein und refinanziert sich bei einem Finanzierungsinstitut.

• Bestellerkredit: Hierbei beauftragt der deutsche Exporteur das deutsche Finanzierungsinstitut, dem ausländischen Abnehmer einen Kredit einzuräumen, während der Exporteur seine Forderung bar erhält.

• Forfaitierung: Der Exporteur verkauft seine Forderung aus dem Exportgeschäft an eine Bank.

 

e) Förderprogramme der EU

Auch seitens der EU werden mittelständischen Unternehmen unterschiedliche Programme angeboten zur Förderung des Aufbaus von Exporten bzw. Geschäftskontakten zu Geschäftspartnern innerhalb und außerhalb der EU. Diese Programme sollen z. B. den Aufbau von Geschäftsaktivitäten mittelständischer europäischer/deutscher Unternehmen fördern.


Wenn Sie diesen Blog-Artikel interessant finden, leiten Sie den Fachbeitrag über XING, LinkedIn, twitter oder facebook weiter,

damit auch andere von diesen Informationen profitieren können. Vielen Dank…))

 

Herzlichen Gruß

Eugen Murdasow

Kommentar schreiben

Kommentare: 0