Erster Eindruck ist entscheidend - Fehler, die man bei Exportangebot vermeiden kann!

Ein Exportangebot ist ein wichtiges Instrument, von dem entscheidend abhängt, ob es zu weiteren Verhandlungen kommt und somit auch, ob ein Geschäft abgeschlossen wird.

Je präziser wir dieses Instrument einsetzen, umso erfolgreicher können wir unsere Ziele erreichen.

 

Ziel ist es für uns bei dem Kunden nicht nur das INTERESSE zu wecken, sondern auch das VERTRAUEN aufzubauen.

 

Dies kommt insbesondere bei internationaler Geschäfts-korrespondenz zum Tragen. Auf einige Besonderheiten in diesem Bereich möchte ich eingehen und diese nachfolgend

in Form einer übersichtlicher Checkliste strukturieren.



Wenn Sie diesen Blog-Artikel interessant finden, leiten Sie den Fachbeitrag über XING, LinkedIn, twitter oder facebook weiter,

damit auch andere von diesen Informationen profitieren können. Vielen Dank…))


1. Textaufbau (kurz und prägnant)

  •  Nur eine Seite A4,

  • Nach Möglichkeit unten ca. 1/3 der Seite frei halten.

  • Ihr Zielkunde bekommt täglich einige Angebote zu sehen und wäre Ihnen für kürzere und prägnante Texte dankbar.

 

2. Inhalt (Fühle ich mich angesprochen?)

Es ist wichtig, dass schon beim Überfliegen des Angebotes folgende Fragen beantworten werden können:

  • Wer schreibt mich an?
    (ist es für mich interessant)

  • Warum schreibt er mich an?
    (oder ist das einfach ein Serienbrief an alle)

  • Welchen Nutzen bekomme ich durch das Produkt?
    (was habe ich davon)

  • Aufforderung zum gewünschten Verhalten
    (Wozu möchten Sie Ihren Kunden bewegen?)

 

3. Sprache (Landessprache Ihres Kunden)

  • Kurze Sätze und in Sprache des Kunden

  • Sachlich und aus Sicht des Kunden

 

Erster Eindruck ist entscheidend - Fehler, die man bei Exportangebot vermeiden kann!

4. Gestaltung (Was gehört dazu?)

  • 1 Exportangebot für jeweils nur 1 Produkt

  • Begleitschreiben oder E-Mail-Text mit Ankündigung des Telefonats und Verweis auf Produkt-LandingPage
    (Referenzen, Social Media, Blog, Live-Chat, E-Mail-Software, etc.)

  • Als Anlage Exportangebot im Unternehmensbriefkopf als PDF
    (Unterschrieben und mit blauen runden Stempel)

  • Als Anlage Unternehmensfolder als PDF
    (Vorderseite: Unternehmen und USP/ Rückseite: Produkt und deren USP)

Das ist nur eine ausgewählte Aufzählung der wichtigsten Punkte um internationale Geschäftskorrespondenz zieltreffend zu formulieren.

 

Über Ihre Erfahrungsberichte, Impulse und Kommentare würde ich mich freuen.


 

Wenn Sie diesen Blog-Artikel interessant finden, leiten Sie den Fachbeitrag über XING, LinkedIn, twitter oder facebook weiter,

damit auch andere von diesen Informationen profitieren können. Vielen Dank…))

 

Herzlichen Gruß

Eugen Murdasow

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0